'Rückblick auf ein Stück Dorfgeschichte'

(bitte ganz unten schauen für den original deutschen Text)

* * * * * * * * *

 Looking back on a piece of village history - 150 years since the founding of the village of Neusiedel

Our lovely little village on the heath, Neusiedel (also called Uihel), is 150 years old this year (1994). The village lies about 3 km between Alexanderhausen and Bogarosch. It is what is known as a ‘subsidiary settlement’ and was settled in 1844 by people from surrounding older communities. Originally there were 96 residential plots marked out; 80 of these plots for families with a field and 16 for families without any land, including a building plot each for the village hall, the chapel and the school. The houses had to be  built to a specific plan. The gable had to face the street and be rounded at the top. The houses had a parlour, a kitchen with an open chimney, and a bedroom. The walls of the newly-built houses were made of a mixture of clay and straw and the roofs were thatched. The walls were whitewashed with lime (see below for construction of an original wall). 80 ‘sessions’ of field were allocated to the settlers.

Contractually they were obliged to pay 221 Gulden and 20 Kreuzers annually for 20 years for 16 acres of field. Because of the flooding, the years of drought and the failed harvests and epidemics, many of the settlers could not keep to this contract and were therefore severely punished and finally left the village. Neusiedel only had 1,000 acres of its own fields. The farmers were servants and therefore slave labourers. The Hungarian Revolution of 1848 brought release to the villages from the manorial system. The able-bodied men of Neusiedel had to fight against the Serbs, too. An autonomous administration with German as the official language followed and in 1860 there was a return to the annexation to the Hungarian Crown. Magyarisation of non-Hungarians was strictly enforced. The German village names had to be changed to Hungarian and our village became ‘Ujhely’.

In 1878, more rooms were added to the village hall so that the notary could live in the building, too. The lump sum payments were postponed until the turn of the century. Since 1880, the economic well-being of the inhabitants had improved slightly. The population grew quickly. New houses were built and finally totalled 189.

As the family property was usually inherited by the eldest child, a wave of emigration to America set in between 1890 and 1911.

Agricultural work had been carried out in a fairly primitive manner during the past century. Corn had been sown by hand by our ancestors and cut with a scythe. At the beginning of the new century mechanized sowing machines and ploughs came into use.

In 1906, the new school was ready to be used for lessons. Up until then, lessons had been taught in the chapel. With Count Appony’s education law of 1907, German as the mother tongue was forbidden and was offered instead as a foreign language. In 1910, Neusiedel had 658 inhabitants.

The First World War between 1914 and 1918 saw the end of the Austro-Hungarian monarchy. Neusiedel lost 30 men in the First World War. The annexation of the Banat to Romania followed in 1919. The romanization of the way of life also became noticeable. The German villages were given Romanian names and thus Neusiedel became, for a short while, ‘Colonisti’ and then ‘Uiheiu’. Agriculture increased and the co-operative was developed further. The farmers bought machines for sowing, mowing and threshing, as well as tractors. Maize became the most important cereal crop. Livestock blossomed and pig feed was highly developed.

In 1931, the church was consecrated. It was put under the parish of Bogarosch. The children went to school in the village for the primary classes, but for secondary school and for convents during this time, several Uihel children went to the larger neighbouring villages or to the town.

Between the wars there were several clubs in the village: there was a farmers’ association, a sports club, a choral society, a youth club and a fire brigade. The brass band played at many events such as baptisms, weddings and the Kirchweih (church festival).

The era of prosperity came to an abrupt end with the onset of the Second World War. At the time, there were 608 Germans living in Neusiedel. Only one single Romanian family (that of the cowman) lived in the village. Neusiedel lost 21 men in the Second World War. In 1945, the able-bodied Uihelers were deported to Russia. Nine people died in the labour camps there.

Decisive for the future fate of the village were the huge measures taken for dispossession in 1945 and the billeting of a large number of Romanian colonists. In the elementary schools, all lessons between 1945 and 1947 were taught in the Romanian language. After 1948, German lessons were allowed once again.

In June 1951, fate dealt another blow to our village as several families were deported to the Baragan Steppes. This was followed by the collectivization of agriculture and overnight, the once independent and successful farmers of Neusiedel became labourers.

The decree number 81 of June 1956 gave the Germans their houses and gardens back, but the fields they had once owned remained property of the State. There followed several years of relative prosperity. People renovated their houses and had electricity connected. To ward off the danger of flooding, drainage ditches were dug. The road to Alexanderhausen was also repaired and afterwards, a regular bus service from Neusiedel to Temeschburg was introduced, for the village had no rail connection.

In 1981, the 50th anniversary of the construction of the church was celebrated. In spite of this, the inhabitants of the village felt more and more oppressed by the communist regime. Difficult working conditions and discrimination in all areas of life led to an ever-growing wish to emigrate. It finally came after the fall of the Romanian dictator in 1989, when mass emigration to Germany affected Neusiedel, too.

Today, 150 years after the founding of the village, there are only three mixed marriage families living in Neusiedel. (In 2008 there was only one German lady left who was born and bred in Uihei).

* * * * * * * * *

Johann Schimmel, November 1994 (translated by Diana Lambing)

Back to Homepage

 

  * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Rückblick auf ein Stück Dorfgeschichte

150 Jahre seit der Gründung der Ortschaft Neusiedel

von Johann Schimmel - November 1994

Unser schönes Heidedörfchen Neusiedel auf der Heide (oder auch Uihel genannt) ist in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden. Das Dorf liegt ungefähr 3 Kilometer entfernt zwischen Alexanderhausen und Bogarosch. Es ist eine sogenannte Banater Tochtersiedlung und wurde 1844 von den aus älteren Nachbargemeinden kommenden Einwanderern angesiedelt. Ursprünglich wurden 96 Hausplätze verteilt. Davon 80 Hausplätze für Familien mit Feld und 16 für Familien ohne Grundbesitz, einschliesslich Baugrund für das Gemeindehaus, das Bethaus und die Schule. Die Häuser mussten nach bestimmten einheitlichen Plänen errichtet werden. Der Hausgiebel musste, zur Strassenseite gerrichtet und oben, abgerundet sein. Das Wohnhaus hatte eine Stube, eine Küche mit offenem Kamin und eine Kammer. Die Mauern der neuerbauten Häuser wurden aus einer Lehmstroh-Mischung gestampft und das Dach mit Schilfrohr gedeckt.

Die Wände waren mit Kalch getüncht. Den Ansiedlern wurde 80 Session Feld zugeteilt. Vertraglich verpflichteten sie sich 20 Jahre hindurch für 16 Joch Feld 221 Gulden und 20 Kreuzer jährlich abzuzahlen. Wegen der Überschwemmung, den Dürrejahren und den Missernten und Seuchen konnten viele Siedler diesen Pachtvertrag nicht einhalten und wurden deshalb hart bestraft und verliessen schliesslich die Ortschaft. Neusiedel hatte nur 1000 Joch eigenes Feld. Die Bauern waren geknechtet und mussten 'Robot' leisten. Die Ungarische Revolution von 1848 brachte den Dörfern die Entlassung aus der Grundherrschaft. Auch die Waffenfähigen Männer aus Neusiedel mussten gegen die Serben kämpfen. Es folgte eine autonome Verwaltung mit deutscher Amtssprache und im Jahre 1860 kam wieder die Angliederung an die ungarische Krone. Es wurde stark auf die Magyarisierung der Nichtungarn gesetzt. In den deutschen Dörfern wurden die ungarischen Ortsnamen eingeführt. So wurde unser Dorf 'Ujhely'. Im Jahre 1878 wurde dem Gemeindehaus mehrere Wohnräume angebaut, so dass auch der Notar in diesem Gebäude wohnen konnte. Die Auszahlung der Ablösegelder verzögerte sich bis zur Jahrhundertwende. Ab 1880 hat sich der wirtschaftliche Wohlstand der Einwohner etwas gebessert. Die Einwohnerzahl vergrösserte sich schnell. Es wurden neue Häuser gebaut und ihre Gesamtzahl wuchs schliesslich auf 189. Da der Hof meist an das Älteste der Kinder vererbt wurde, setzte eine Auswanderungswelle für den Zeitraum 1890 bis 1911 nach Amerika ein.

Die landwirtschaftlichen Arbeiten wurden im vergangenen Jahrhundert noch ziemlich primitiv verrichtet. Das Korn wurde von unseren Ahnen mit der Hand gesät und mit der Sense gemäht. Anfang des Jahrhunderts kamen Sämaschinen und eiserne Pflüge in Gebrauch.

Im Jahre 1906 wurde die neuerbaute Schule für den Unterricht freigegeben. Bis dahin wurde im Bethaus unterrichtet. Durch das Schulgesetz von Graf Appony (1907) wurde die deutsche Muttersprache verboten und als Fremdsprache angeboten. Im Jahre 1910 hatte Neusiedel 658 Einwohner.

Der erste Weltkrieg 1914 bis 1918 brachte das Ende der Österreich-ungarischen Monarchie. Im ersten Weltkrieg verlor Neusiedel 30 Männer.

Der Anschluss des Banates an Grossrumänien erfolgte 1919. Die nun einsetzenden Romanisierungstendenzen machten sich auch bald bemerkbar. Die deutschen Dörfer bekamen rumänische Ortsnamen. So hiess Neusiedel kurze Zeit 'Colonisti' und naher 'Uiheiu'. Die Landwirtschaft verzeichnete einen Aufschwung. Das Genossenschaftswesen entwickelte sich immer mehr. Die Bauern kauften Sä-, Mäh-, Dreschmaschinen und Traktoren. Der Mais wurde zur wichtigsten Getreidekultur. Die Viehzucht blühte, stark entwickelte sich die Schweinemast. Im Jahre 1931 wurde die Kirche eingeweiht. Sie war dem Pfarramt Bogarosch unterstellt. Die unteren Schulklassen besuchten die Kinder im Dorf. Mittel und Klosterschulen wurden in diesen Jahren ebenfalls von mehreren Uiheler Kindern in den umliegenden grösseren Ortschaften oder in der Stadt besucht.

Im Dorf bestand in der Zwischenkriegszeit ein Bauerverein, ein Sportverein, ein Gesangsverein, ein Jugendverein und eine Feuerwehr. Die Blasmusikkapelle spielte zu verschiedenen Anlässen wie Taufen, Hochzeiten und an der Kirchweih.

Die Zeit des Aufschwungs nahm ein jähes Ende mit Beginn des Zweiten Weltkrieges. Damals zählte Neusiedel 608 deutsche Einwohner. Eine einzige rumänische Familie (die des Kuhhüters) wohnte im Dorf.

Neusiedel verlor im Zweiten Weltkrieg 21 Männer. Im Jahre 1945 wurden die arbeitsfähigen Uiheler nach Russland verschleppt. In den dortigen Arbeitslagern verstarben 9 Personen. Entscheidend für das weitere Schicksal des Dorfes war die grosse Enteignungsmassnahme 1945 und die Einquartierung einer grossen Zahl rumänischer Kolonisten.

In der Volksschule wurden in den Jahren 1945 bis 1947 alle Fächer in rumänischer Sprache unterrichtet. Seit 1948 gab es dann wieder deutschen Sprachunterricht.

 Im Juni 1951 trifft ein weiterer Schicksalsschlag unser Dorf, als mehrere Familien im Zuge der grossen Verschleppungsaktion in die Baragan-Steppe deportiert wurden. Darauf folgte die Kollektivierung der Landwirtschaft und aus den ehemals selbständigen und erfolgreichen Bauern von Neusiedel wurden über Nacht Lohnarbeiter.

Das Dekret 81 vom Juni 1956 gab den Deutschen die enteigneten Häuser und Gärten wieder zurück. Der enteignete Feldbesitz blieb weiterhin in der Hand des Staates.

Es folgten Jahre des relativen Aufschwungs. Die Leute renovierten ihre Häuser und führten elektrischen Strom ein. Um die Oberschwemmungsgefahr zu bannen wurden Abwasserkanäle gegraben. Auch wurde die Verbindungsstrasse nach Alexanderhausen instandgesetzt. Danach wurde auch ein regelmässiger Autobusverkehr von Neusiedel nach Temeschburg eingeführt, denn das Dorf hatte keine Bahnverbindung.

Der 50. Jahrestag seit der Errichtung der Kirche wurde 1981 gefeiert.

Trotzdem lastete auf den Einwohnern des Dorfes immer mehr die Unterdrückung des kommunistischen Regimes. Schwere Arbeitsbedingungen und Diskriminierungen aller Art führten dazu, dass der Wunsch zur Auswanderung immer stärker wurde. Schliesslich kam es nach dem Sturz der Diktatur 1989 in Rumänien auch in Neusiedel zur Massenauswanderung nach Deutschland. Heute, 150 Jahre nach der Gründung des Dorfes, leben in Neusiedel nur noch drei Mischehefamilien. (In 2008 gab es nur noch eine Schwäbin im Dorf, die Pitzer Mari).

* * * * * * * * * * *

Johann Schimmel, November 1994

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *